Seele 

 

Tief drinnen in mir 

niemand kann sie sehen,

voll warmer Luft 

lässt sie Gefühle erleben .

 

Gehört sie wirklich mir,

diese Quelle des Seins,

sie wandert wohl weiter,

im Körper nicht bleibt.

 

Wie oft sie schon verlassen,

den Mensch wenn er geht,

hinauf, über die Wolken,

wo die Ewigkeit schwebt.

 

Hier auf Erden,

auf Zeit - ist ihr Sein,

sie kommt immer wieder ,

in die Herzen hinein.

 

Wenn zwei Menschen 

sich treffen ,

ihre Gedanken fast gleich,

seelenverwandt... man meint .

 

Sehr selten und kostbar,

wenn das Schicksal dies beschert,

die Menschen so verschieden,

doch bei diesem Einem 

ist nichts verkehrt.

Die Zweige der Freundschaft 

 

Der Baum der Freunde

wächst langsam und schwer,

am Beginn braucht es VERTRAUEN

im gegenseitigen Begehr.

 

Gemächlich wächst

es im Herzenshaus, 

braucht  EHRLICHKEIT 

um satt ins Leben zu schaun. 

 

Jeder  Ast jenes Baumes 

trägt Wichtiges bei,

GEMEINSAMKEIT zu pflegen 

scheint der Schlüssel zu sein.

 

Im  Holz dieser Zweige 

ist verankert ganz tief,

die Ringe der SYMPATHIE 

brauchen Zeit und Gefühl.

 

Kommt ein Sturm,

es biegt den Baum hin und her,

AUFRICHTIGKEIT ist der Anker,

der ihn hält im unruhigen Lebensmeer.

 

Damit der Zweig 

nicht dürr wird und kracht 

ZUSAMMENZUHALTEN ist wichtig,

bei Tag und bei Nacht.

 

Die richtige Pflege 

um biegsam zu sein 

ist ZUNEIGUNG 

um im Kampf der Gezeiten 

der Meister zu bleibn.

 

Miteinander im Wald

der Verletztheit zu existieren,

ist MITGEFÜHL gefragt 

um rechtzeitig zu reagieren. 

 

Die Früchte jedes Baumes 

schmecken bestimmt,

wenn im ständigen Wachstum 

die ZUNEIGUNG der Dünger ist.

 

Doch all dies ist 

noch nicht genug 

es braucht VERSTÄNDNISS

im Miteinandergewühl.

Suchen

 

Suchen nach Gott?

Kann dich nicht sehn,

Augen blicken nach oben 

Gold, Mosaike, Engeln sich drehn .

 

Augen kreisen im Haus 

Bilder, Meisterwerke,Silberstrauss,

Glanz und Gloria 

erstrahlen fromm 

Gott , Vater ...komm !!

 

Stimmen wunderschön in mir 

Ergriffenheit , Traurigkeit verlier,

Verschlossenes Augengericht 

Blicke gerichtet auf mich .

 

Gold, Silber, Brokat 

Kelch und Monstranz 

Blenden das Aug,

wohin ich auch schau. 

 

Stille, Musik 

Stimmen , Gesang

Licht überflutet 

Gefaltete Menschenhand .

Perfect glücklich !

 

Wer ist dies schon ?

Ohne Fehler sein, makellos.

Kein Gramm zuviel 

der Körper glatt und weich 

ohne Dellen ohne Falten 

knackig und sportlich zugleich.

 

Gescheit und Klug 

immer das Richtige sagen,

Wortgewandt

seine Meinung wagen,

den Stand der neuesten Technik wissen,

was die Politik sagt, berichten.

 

Bei seinem Job die 

Karriereleiter erklimmen,

Zeit für Freunde haben 

mit ihnen singen,

modisch gekleidet 

die Frisur up do date 

ist es dies,was im Leben zählt?  

 

Freundlich und zuvorkommend 

seine Mitmenschen begleiten 

nebenbei  ein Amt bekleiden 

für seine Lieben kochen ganz fein

den  Garten pflegen so nebenbei.

 

Die Familie ein Ort der Harmonie 

die Kinder musikalisch,sportlich 

und studiert,

Auto und Haus im neuesten Trend 

und immer mit einem Lächeln 

mit Leichtigkeit man- denkt!

 

Kann dies ALLES

ein Mensch allein?

Im Rad der Perfektion 

sein Leben so soll  sein?

Ist man glücklich,

wenn dies so funktioniert 

so perfekt im Alltag einbetoniert.

 

Wo seinen Freiraum geschaffen 

in diesem perfekten Leben?

Sich Pausen gegönnt 

die Zeit fließen lassen 

ANGENOMMEN ...

einfach so wie man ist 

das wäre perfekt 

ein jeder soll sein wie er ist.

brauchen 

 

Was braucht man wirklich ?

Was nur zum Schein ?

Nahrung, Wohnung , Luft 

genügt dies  allein ?

 

Menschen zum Reden ,

ja das wäre fein .

Niemand ist wirklich 

gerne allein.

 

Ein Leben im Frieden 

auch dies wäre  schön ,

in seiner Heimat leben 

ohne Krieg ohne Not .

 

Das was ich brauche,

ist nicht Ruhm und nicht Macht ,

Worte zu hören und Schreiben 

ist das was ich brauche und 

staunend glücklich mich macht . 

Danke ....

Friedensfäden 

 

Es ist vollbracht,

ich staune sehr, 

das Werk in der Hand, 

niemals gebe ich es her!

 

Geschaffen aus Wörter,

im Land der Fantasie,

sehnlichst erwartet,

das Gedankenspiel.

 

Hoffen auf das Gute ,

in jedem Menschen es keimt,

versteckt hinter verletzten Mauern,

aus Kränkung und Neid .

 

Hoffen auf Frieden in dieser Welt,

naive Gedanken,

es zählen nur Macht und Geld.

 

Hoffen auf Träume

sie tun uns so gut,

am Tage im Alltag gefangen 

doch die Nacht den Frieden sucht.